Pillnacherin des Monats März 2019

Renate Rauscher

Renate ist eine sympathische und fröhliche Pillnacherin. Sie ist 2. Vorsitzende des Fördervereins Dorfgemeinschaft, Mitglied im Dekoteam des HdG`s, des katholischen Arbeitervereins und des Frauenbundes sowie Mutter von drei bereits erwachsenen Kindern. Die aus dem Nachbardorf Pondorf stammende Renate verliebte sich in ihren Pit mit knapp 16 Jahren. Seit einem KLJB-Ausflug zur Jandlalm sind die beiden offiziell ein Paar und sind seither unzertrennlich.  Sieht man sie zusammen,  hat man auch heute nach so vielen Jahren den Eindruck, als wären sie frisch verliebt. Die quirlige Renate beschreibt sich selbst als „geordnet chaotisch“. Bei der Erstellung der Homepage stoß ich an ein schier unlösbares Problem. Ich suchte ein Bild der Berta Berger, was schier unmöglich erschien. Renate hat nicht aufgegeben, bis sie eins gefunden hat. Danke Renate für den kurzweiligen Abend beim Interview, den Einblick in Dein Leben und die vielen schönen Bilder. (SK)

Welchen Beruf hast Du erlernt? Ich habe eine Ausbildung zur Fachgehilfin in steuer- und wirtschaftsberatenden Berufen gemacht. Kurz nach der Lehrzeit ist Manuel auf die Welt gekommen und dann Sarah und Johannes. Von da an war ich nicht mehr in meinem erlernten Beruf tätig, sondern hab mich um unsere Kinder gekümmert. Heute bin ich in der Bauregistratur der Stadt Straubing beschäftigt.

Hast Du ein Rezept für eine glückliche Ehe? Wir unternehmen so viel wie möglich miteinander und tun das auch sehr gerne. Und wir achten uns gegenseitig.

Deine Lieblingsspeise? Gemüse und Salate in allen Variationen.

Hast Du einen Lieblingsfilm? Nein. Ich schaue kaum fern und wir haben immer noch einen Röhrenfernseher.  Filme schauen gehört nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Viel lieber gehen wir Spazieren und reden über den Tag.

Spielst Du ein Instrument? Ich habe Akkordeon spielen gelernt und nahm dann Klavierunterricht. Nach einem Grundkurs für Klavier ist unsere Tochter zur Welt gekommen, von da an hatte ich keinen weiteren Musikunterricht und hab´s dann bleiben lassen. Das Klavier besitze ich aber immer noch.

Hast Du ein Lieblingslied? Mein Musikgeschmack ist sehr breit gefächert. Dieser geht von Eric Clapton über Pink bis hin zu Musicals und Klassik. Eigentlich mag ich alles außer Jazz-Musik.

Du und Peter sind schon weit in der Welt umher gekommen. Wo überall zum Beispiel? In Europa natürlich, aber auch Mexiko, USA, Costa Rica, St. Petersburg und Namibia. Und fast jedes Mal, wenn wir eine größere Reise machten, passierte uns was Unverhofftes. Zum Beispiel, dass die Fluggesellschaft Pleite ging und wir das erst am Flughafen kurz vor dem Heimflug erfahren haben und nicht wussten wie wir heim kommen oder die Nockenwelle des Leihautos mitten in der Prärie gebrochen ist oder eine große Brücke wegen tropischer Regenfälle einstürzte und wir über 300 km Umweg fahren mussten, aber bisher nahmen die Reisen immer ein gutes Ende.

Du hast ein Händchen für kuriose Erlebnisse? Ja tatsächlich ist das so. Beim Schwammerl suchen fand ich eine alte Kloschüssel. Normalerweise nehme ich allen Müll mit, den ich im Wald finde, weil der da absolut nicht hingehört; bei der Kloschüssel hab ich schon überlegt, sie aber dann doch zum Entsorgen mitgenommen. Als wir letztes Jahr bei einem Umbau Ziegel brauchten, war in einem der Steine ein Vogelnest mit Eiern. Natürlich haben wir den Ziegel dann nicht benutzt. Letztens brachte unsere Katze eine Maus mit nach Hause. Der Kopf der Maus steckte in einer Walnussschale fest. Die Maus lebte und konnte sich nicht mehr eigenständig befreien.  Peter öffnete die Walnuss ganz vorsichtig und wir entließen die Maus unversehrt in die Freiheit.

 

Was hast Du für Hobbies? Ich gehe für mein Leben gern Schwammerl suchen. Das tat ich schon als kleines Kind gerne. Ich liebe es in der Natur zu sein, egal ob Wald oder Berge oder Donau. Seit vielen Jahren restauriere ich alte Möbel. Als Peter und ich vor 30 Jahren zusammengezogen sind, wollten wir keine furnierten Möbel, aber wir konnten uns auch keine Massivholzmöbel leisten. So fing ich an, ältere Möbel zu restaurieren. Mein damaliger Nachbar war Restaurator und wenn ich nicht mehr weiter wusste, konnte ich ihn immer um Rat fragen. Ich half auch oft meinem Schwiegervater in der Polstererwerkstatt. Außerdem arbeite ich gerne im Garten und sammle alte Weihwassergefäße.

Mit welcher Persönlichkeit (lebend oder tot) würdest Du gerne mal ein Stammtischgespräch im HdG führen? Für mich sind unverhoffte Treffen mit Freunden viel wertvoller. Aber wenn, dann wäre es Thomas Gottschalk.

Hast Du einen Traum, den Du Dir gerne erfüllen würdest? Einen Fallschirmsprung. Dafür habe ich von meiner Familie bereits einen Gutschein zu meinem 50. Geburtstag bekommen, ihn aber bisher noch nicht eingelöst. Paragliding, Canyoning und Kletterpark hab ich schon gemacht. Aber Fallschirmspringen ist dann doch noch eine Steigerung.

Beschreibe Buina mit Deinen eigenen Worten: Das ist meine Heimat. Ich liebe an Buina die Nähe zum Wald und zur Natur. Hier wohnen die Menschen, die ich gerne hab.

Hast Du ein Lebensmotto? Schätze die kleinen Dinge des Lebens, weil sie es sind, denen Du jeden Tag begegnest. Der Sonnenuntergang am Horizont, das Schneeglöckchen am Waldrand, die lächelnde Nachbarin am Zaun….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s